Rose MusikDas milde Wetter der letzten Tage und die zaghaften Versuch der Sonne, uns zu wärmen, wecken die Frühlingsgefühle in mir und die Lust, sich im Café sitzend ganz den Tagträumen hinzugeben. Einen schönen Soundtrack dazu liefern die Schweden von The Amazing, die ihr aktuelles Album „Picture You“ in einer intensiven Drei-Tages-Studio-Session aufgenommen haben. Deftones sind bei mir mit ihren intensiven Konzerten immer fest eingeplant. So auch im Sommer, wenn sie ihre Europatour fortsetzen, die sie wegen der Pariser Anschläge abgebrochen haben. Damit einher geht auch das Erscheinen einer neuer Single und im April folgt das Album „Gore“.

Im April kommt auch das neue Album von The Heavy. Eine wirklich grandiose Band aus Südengland. Und ich kann Euch wirklich sehr ans Herzen legen, die Jungs live zu erleben. Im Mai sind sie auf Europa-Tournee. Charles Bradley, dieser musikalische Spätentwickler, scheint eine erfolgreiche Musikerkarriere im Schnelltempo durchlaufen zu laufen und haut ständig neues Material raus. De Mann ist mit Leib und Seele dabei. Und auf seinen Konzerten könnte er Dank Intensivtranspiration nach jedem Song die Garderobe wechseln. Das anschließende Bad in der Menge gibt es gratis dazu. Mit der Zeit gereift ist auch „Per Anhalter durch die Galaxis“. Den Film hab ich mir nach gefühlt zehn Jahren das zweite Mal angesehen und fand ihn dann doch besser als ich ihn in Erinnerung hatte. Vielleicht liegt es auch an diesem wirklich witzigen, pythonesken Song „So Long And Thanks For All The Fish“.

Offensichtlich hat Mario Münsterin meiner Prelistening-Phase in meine Timeline geschmuhlt. Ja, auch ich hab den neuen Moderat-Track bei mir drin. Die Review hat er geschrieben. Electric Eye aus Norwegen haben gerade ihr aktuelles Album „Different Sun“ veröffentlicht. Feiner Psychedlic-Sound. Da kann man nur eine schöne Reise wünschen und sich hingebungsvoll fragen, wie die Skandinavier das nur hinbekommen mit dieser total geilen Musikszene. Und wenn wir schon bei neuen, kleinen aber total feinen Bands sind, dann soll Euch Desert Mountain Tribe nicht verborgen bleiben. Im Februar kommt ihr selbstbetiteltes Debütalbum raus. „Runway“ dürfte als überzeugenden Vorgeschmack genügen.

In der Kategorie „Oldie but Goldie“ gebe ich Euch zwei Tracks mit auf den Weg: 808 State haben vor mehr als 20 Jahren ein wunderbares Cover des UB40-Klassikers gemacht, den man immer wieder gerne hervorkramt. Und dann Linkin Park. Ja, ich weiß, nicht wirklich geliebt. Aber ihr Album „Reanimation“ ist fantastisch. Denn es ist im Prinzip ihr Debütalbum „Hybrid Theory“ sämtlicher Rockelemente entledigt und nochmal neu aufgenommen und geremixt von befreundeten Musikern. Mein Klassiker.

Titelfoto: musicisentropy, soundcheck with The Heavy, Via: https://flic.kr/p/8eubWZ.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top