Rose MusikIrgendwie geht alles weiter, auch wenn nach dem Tod von David Bowie nichts mehr wie zuvor sein wird. Es ist aber schön zu sehen, wie sehr er die Welt bewegt hat mit seinem Wirken. Sogar das erste Nummer 1-Album in den Billboard-Charts, wobei er auf vieles wert gelegt hat, aber darauf sicher nicht. Die Erde dreht sich weiter und wird sicher seiner erinnern. Und vielleicht ist er einfach nur dorthin zurückgekehrt, woher er einst gekommen ist bevor er bei uns auf die Erde fiel.

Get Well Soon ist musikalisch dorthin zurückgekehrt, wo ich die Musik von Konstantin Gropper einst für mich entdeckt habe: In diesem schmierigen Italo-Western-Kino-Style. Sein Soundtrack für die neue Show „Schulz & Böhmermann“ ist direkt aus den 60ern entsprungen und könnte auch einen guten Bond-Klassiker untermalen. Nachdem alle Welt das Projekt EL VY von The National-Mastermind Matt Berninger abgefeiert hat, stellt sich natürlich die Frage, was der Rest der Combo so  treibt. Tja, die sind nicht untätig und haben sich ihrerseits mit Ben Lanz von Beirut zusammengetan. Daraus ist jetzt LNZNDRF entstanden. Und wie bei EL VY lässt sich der Einfluss von The National natürlich nicht überhören.

Und jetzt kommt endlich das wichtigste Musikprojekt der letzten Jahre zurück: The Last Shadow Puppets sind wieder da! Und der Sound ist rauer, treibender und kompromissloser als beim sehr feinen, aber auch durchgestylten Erstling. Die Single „Bad Habit“ knallt und macht mir sehr viel Freude. Tindersticks machen auch viel Freude und sind ein verlässlicher Lieferant von flächigen, düsteren Sounds, die sich vor einem auftürmen, bis sie uns verschlingen. Von Travis werden wir jetzt vielleicht nicht gerade verschlungen, aber der alten Zeiten wegen wollte ich ihnen eine Chance einräumen. Hätte eh nicht gedacht, dass es die noch gibt.

Durch den Tod von Bowie sind einige sehr gute Neuerscheinung einfach fortgespült worden, die ich aber jetzt gerne nochmal hervorheben möchte. Allen voran Savages mit ihrer dritten Single „Adore“ von ihrem im Februar erscheinenden Album. Ich freue mich sehr darauf, diese Band im März live zu sehen. Und ja, das Konzert im Berghain ist inzwischen ausverkauft. PINS waren letztes Jahr Vorgruppe von Sleater-Kinney. Großartige Band. Dabei ist mir ganz entgangen, dass sie mittlerweile ein neues Album rausgebracht haben. Schön dran bleiben.

Und zum Abschluss noch einmal Bowie. Mir ist erst jetzt, wo man nochmal alle Alben nach und nach durchhört, aufgefallen, dass dieser Track „I’m Afraid Of Americans“ durchaus auch ein einschlägigen Rockschuppen hätte laufen können und man danach auf jeden Fall NIN spielen kann. Und zuletzt noch ein Cover einer anderen Post-Punk-Band. A Place To Bury Strangers hatten mit „Suffragette City“ einen richtig gutes Bowie-Cover vorgelegt.

Titelfoto: Gergely Csatari, IMG_5362Tindersticks_1500. Via: https://flic.kr/p/bXh4Gq.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top