Rose MusikGut Ding will Weile haben. Daher erscheint es hilfreich auch mal die Tuesday’s Child ruhiger anzugehen, um die Qualität zu erhöhen. Natürlich soll dieser gerade praktizierte Rhythmus nicht maßgeblich sein. Aber alle zwei Wochen würde doch wesentlich zu noch mehr guter Mukke beitragen. In diesem Sinne: Auf geht’s!

Gleich mal zum Auftakt einen absoluten Hammersong, der vom Gehörgang direkt in die Beine geht. Und scheut Euch nicht davor, dabei laut singend durch die Stadt zu wandeln. Es trägt nur zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Michael Kiwanuka kommt aus London und hat eine krasse Soulstimme. Bin gespannt, was da noch kommt. Und wenn Ihr schon am Tanzen seid, dann bleibt mit Santigold schön im Flow. Und was passiert eigentlich, wenn man Mitglieder der Cranberries und von The Smiths zusammenbringt? D.A.R.K. ist das Ergebnis und liefern feinen Synthie-Pop. Wenn es aber um Darkness geht, sind meines Erachtens eh nur die düsteren Vibes des Detroit Techno maßgeblich. So wie von Shapednoise. Das passt zwar alles nicht so Recht mit dem aufkommenden Frühlingsgefühlen zusammen. So auch der neue Titel der Schotten von Biffy Clyro „Wolves Of Winter“.

„Neu! Neu! Neu!“ steht auch ganz groß auf den nächsten Tracks. Zum einen von Brian Fallon, Frontmann von The Gaslight Anthem, der zur Überbrückung ein richtig gutes Soloalbum vorgelegt hat. Vor allem bereitet es mir mehr Freude als das letzte Album seiner Band, die meines Erachtens musikalisch sehr selbstreferentiell stagnieren. Und dann noch die neue Single von The Last Shadow Puppet. Mir durch die Timeline flatternd ins Ohr geraten sind Saint Etienne und Jungle Giant, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, auch wenn beide gerade nichts aktuelles veröffentlicht haben.

Und aus dem deutschsprachigen Raum? Megaloh! Nein, keine Death Metal-Combo. Feiner Hip Hop aus Berlin Moabit. Und zum Abgang gibt es einen Track von der neuen Scheibe – man will es kaum glauben: ihr Debüt! – von AnnenMayKantereit. Beide waren unlängst kannst bei meiner Lieblingskultursendung.

 

Titelfoto: © Deutscher Webvideopreis: Setzten sich durch: Die Gewinner der Kategorie „Music Video“ – AnnenMayKantereit. Via: https://flic.kr/p/uC53GB is licensed under a Creative Commons license: CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top