Rose MusikDer Herbst hat etwas entschleunigendes. Man denkt etwas wehmütig an den Sommer und fragt sich, wo der geblieben ist. Gut nur, dass der Herbst auch nur so mittelherbstig ist und uns mit spektakulären Sonnenuntergängen verwöhnt. So spektakulär und entschleunigend ist auch die Tuesday’s Child, wenn man mal die schwungvolle neue Single von Zaz außen vor lässt.

Aber von Paris können wir gleich rüber nach Island hüpfen. Denn Ólöf Arnalds hat in Zusammenarbeit mit Múm-Gründer Gunnar Örn Tynes ein tolles Album vorgelegt, das sich von den Folk-Wurzeln löst, die ihre bisherige Musik geprägt haben. Experimentell geht’s auch bei Bryan Ferry zu, auch wenn sein kommendes Album „Avonmore“ mit Sicherheit keine Electronica enthalten wird, wie diesen Remix von „Love Is The Drug“. Ein großer Experimenteur der elektronischen Musik, Mark Bell ist letzte Woche an den Folgen einer Operation verstorben. Der 43-jährige war Teil des Duos LFO und hat später unter anderem Björks Album „Homogenic“ produziert.

Neues gibt es von SBTRKT. Sein Album „Wonder Where We Land“ ist gespickt mit Bleeps und Geblubber, die sich über die feinen Pianopassagen legen. Aber jenseits der Electronica gibt es auch noch Gitarrenmusik. Cold War Kids werden noch im Oktober ihr neues Album vorlegen. Die beiden Singles „Hot Coals“ und „All This Could Be Yours“ sind schon mal großartig.

Großartig sind – das hatte ich ja bereits letzte Woche verkündet – Bled White. Die zweite von drei EPs ist jetzt erschienen. Nach „Audrey“ kommt jetzt „Romy“ und ich erwarte mit Sehnsucht „Greta“. Und ja, die Assoziation mit bestimmten Filmikonen ist gewollt. So, genug neues Zeug. Genießt auch mal ein paar Klassiker und feiert das Leben.

Titelfoto: © Tammy Lo. Cold War Kids @ Bowery Ballroom. CC BY 2.0. Via: https://flic.kr/p/FTJnP.

2 Kommentare

  1. Regine Heidorn Antworten 15. Oktober 2014 at 21:40

    Meh … ich hab keinen Spotify-Account und will eigtl auch keinen … wie kann ich Euch denn trotzdem hören? Soundcloud? Mixcloud?

    • Maren Heltsche Antworten 16. Oktober 2014 at 17:16

      Liebe Regine,

      Du kannst dich einfach über deinen Facebook-Account bei Spotify anmelden. So habe ich es zumindest gemacht.

      LG, Maren.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top