Rose MusikSchon seit Wochen hängt mir dieser Song in den Ohren und mit ihm die Aussicht auf ein großartiges Konzert im Mai. Denn Iggy Pop ist zurück! Und immer noch am Leben,  was viel wert ist dieser Tage. Und was hat er in der Zwischenzeit getrieben. Nunja, was man halt so macht als Elder Musicman: Man gründet eine Supergroup und nimmt ein Album auf. „PostPopDepression“ ist alles andere als depressiv. Zusammen mit Josh Homme von den von mir heiß verehrten Steinzeitköniginnen sowie Drummer Matt Helders (Arctic Monkeys) und Gitarrist und Keyboarder Dean Fertita (QOTSA, Dead Weather) hat er sich ans Werk gemacht und zusammen werden sie auch auf Tournee gehen. Es gibt sicherlich schlimmeres. Oder wie laut.de nach den tragischen musikalischen Verlusten hoffnungsvoll schreibt: „Das Jahr 2016 holt zum großen Gegenschlag aus und lässt einen Rock’n’Roll-Traum Wirklichkeit werden.“

Wusstet Ihr eigentlich, dass sich der erste Live-Auftritt von Ziggy Stardust vergangene Woche zum 44.mal jährte? So schnell vergeht die Zeit. Violent Femmes müssten ja demnächst auch mit ihrem neuen Album um die Ecke kommen, nachdem dies jetzt schon die dritte Single ist. Exklusive Vorbestellungen könnt ihr hier platzieren und Euch in Vorfreude ergehen.

Verrückt! Wolfmother können auch anders als krachiger Rock. Schon etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man ihren sonstigen Sound im Ohr hat. Altersmilde? Davon ist bei den Puppetmastaz nichts zu spüren. In gewohnt tierisch guter Laune geht es auf ihrer neuen Single „One Inna Billion“ ab. Und man ist schon etwas enttäuscht, wenn der Track abrupt endet. Somit heißt es, aufs Album freuen. Das Album von Nevermen hab ich schon als feine fliederfarbene Vinyl auf dem Plattenteller zu liegen. Und schon kommen die ersten Remixe. Hier von Boards of Canada, die sich „Mr. Mistake“ angenommen haben.

Ihr sucht noch nach einer passenden bombastischen Einlaufmusik? Ich empfehle den neuen Track von Woodkid. Der dreht wieder mächtig den Bass auf, dass Euch die Ohren schlackern. Und wenn wir schon in Bewegung sind, können Haare, Kopf und Gliedmaßen zu „Jezebel“ von Plague Vendor gleich mitwirken. Wusste gar nicht, dass es so einen Sound auch aus den Vororten L.A.s gibt. Purzle hören sich auf ihrer aktuellen Single „Bliss“ deutlich sanfter an, als ich sie in Erinnerung hatte. Aber der Track entwickelt sich und wird auch etwas rauher zwischendurch. Somit bleibt die Hoffnung bestehen. Aber wir lassen es jetzt mal etwas ruhiger ausklingen und hängen der Frage nach, wann wir zuletzt Ambient gehört haben? Bei mir ist das sicherlich über 20 Jahre her. Cosmic Baby hießt meine Ikone damals. Jetzt also hat sich Moby dieses Musikfeldes wieder angenommen. Entspannt Euch!

Titelfoto: © Side Stage Collective, Woodkid. Via: https://flic.kr/p/otM5vZ. The picture is licensed under a Creative Commons license: CC BY-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top