Rose Musik SchlagzeugEine Band aus New Albany nimmt ein Album in Nashville auf. Houndmouth klingen nach Amerika.

Irgendwann im vergangenen Herbst hatte ich großen Hunger auf neue Musik. Also verbrachte ich einen Sonntag damit mir systematisch Bands anzuhören, die zum Lineup des Newport Folk Festivals gehörten. Und so stieß ich auf Houndmouth. Eine meiner großen musikalischen Entdeckungen der vergangenen Monate.

Houndmouth sind Matt Myers, Shane Cody, Katie Toupin und Zak Appleby und was als erstes hängen blieb ist der großartige mehrstimmige Gesang, der sich durch große Teile ihrer Musik zieht. Die zweite Besonderheit? Die passen ja gar nicht in unsere Zeit, dachte ich mir. Kein Singer-Songwriter-Zeug, kein post-irgendwas Elektro-Pop Bling-Bling und auch nicht eine weitere entrückte Figur á la FKA Twigs, Metric oder Grimes. Einfach eine Rockband mit Gitarren, Bass, Schlagzeug, Keyboard. Whoohoo. Was ist denn da los?

_images_uploads_gallery_houndmouth-129_hi_res_jpg

Einfach eine Band. Houndmouth fotografiert von © Dustin Condren.

2012 schafften es Houndmouth mit nur einem einzelnen Konzert sofort zum Label Rough Trade. Es folge eine EP und im Jahr 2013 das extrem großartige Album „From the Hills Below the City“, das eigentlich keinen schwachen Song dafür aber ein paar Momente für die Ewigkeit hat. Eine kluge Neuerfindung von Americana: Wild, voller schöner Harmonien, Musik wie frisch geschlagenes Holz.

_images_uploads_album_Houndmouth_LittleNeonLimelight_packshot_hi_res

Nun haben Houndmouth ihr neues Album „Little Neon Limelight“ (erschienen bei Rough Trade am 17. März) veröffentlicht. Und? Es reicht nach dem ersten Eindruck nicht ganz an seinen Vorgänger heran. Es fehlt ihm die Tiefe, das Unmittelbare und die Treffsicherheit des Debüt Albums.  Dennoch eine Platte, die mit dem Song „For no one“ noch einmal alles vereint, was man an Houndmouth lieben muss. Und die erste Single „Sedona“ hat dann irgendwie auch alles, was ein guter Song braucht.

Bisher sind keine Konzerttermine in Europa in Sicht. Also: Ab nach Amerika mit euch!

PS: Bassistin/Keyboarderin Katie Toupin schaffte es umgehend an die Spitze meiner ungeschriebenen Liste „Coole Frauen mit Instrumenten“. Ebenfalls auf der Liste: Melissa Auf der Mauer, Theresa Wayman, India Bourne, Sharon van Etten…

Fotos: © Dustin Condren

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top