Rose Glück

Der Hashtag „plantbased“ überflutet Instagram. Du kannst eigentlich posten, was du willst. Wenn du es mit #plantbased versiehst, bekommst du Liebe. Und damit noch nicht genug von Pflanzen und Grünzeug… ein satirischer Zwischenruf.

 

plantbased

Wie kaum ein anderes soziales Netzwerk dient Instagram ja der Gier nach Liebe und Bestätigung und dem täglichen kreieren eines Lebensstils für die Aussendarstellung in eigener Sache. Wer momentan besonders viel von dieser Liebe braucht und sich gleichzeitig als besonders up-to-date darstellen will, der postet am besten seine Bilder mit dem Hashtag #plantbased.

#plantbased ist das neue #vegan. Aber seitdem die gefühlte Hälfte der Instagram-Nutzer vegan ist, taugt der Begriff natürlich nicht mehr, um sich abzuheben von der Masse. Denn darum geht es ja: Distinktion als oberste Maxime. Drauf geschissen, dass die Herstellung von #plantbased Mandelmilch einen furchtbaren Wasserverbrauch nach sich zieht. Für 100 Milliliter Mandelmilch braucht man 100 Liter Wasser. Und zudem auch doof, dass die Mandeln vor allem in Kalifornien wachsen, wo es dieses unangenehme Dürreproblem gibt. Aber so lange das #plantbased ist und du in #berlin lebst, bist du korrekt, musst du dir nichts vorwerfen lassen, sondern kannst dein Antlitz in #healthy und #detox Korrektheit sonnen.

#plantbased ist natürlich auch mehr als bloß Bilder von Kaninchenfutter auf Instagram. Voll pflanzig sind seit einigen Jahren auch zunehmend die Einrichtungen von Concept Stores und anderen Locations der Konsum orientierten Unterhaltung. Vieles, das auf den ersten Blick wie ein Gewächshaus aussieht, entpuppt sich anschließend als Ort, an dem man überteuerte Überflüssigkeiten im Manufaktur-Stil kaufen kann, die einem bärtige Männer mit Schürze über den Tresen reichen. Allerdings ist der Trend auch schon wieder so durch, dass erste Anbieter der Systemgastronomie darauf aufspringen. #ohoh.

Unter diesen Pflanzenfetisch fiel eine Zeit lang auch die viel zu weit verbreitete Abart ganze Kräuter-Bouquets in Cocktails zu stopfen, so das man etwa außer Thymian nicht mehr viel schmeckte und man die Hersteller der feinen, handgemachten und geschmacklich jahrelang entwickelten Destillate nur bemitleiden konnte. Death by #plantbased.

Ach, könnten Pflanzen nicht einfach wieder nur Pflanzen sein?! Und wir uns einfach so lieben?! Ginge das?!

#Katzengrass

PS: Auch der Autor hat auf Instagram schon mal was mit #plantbased geposted. Denn hey, brauchen wir nicht alle Liebe? #follow4follow

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top