rose denkblaseJa wie denkt sie denn nun, die Generation Y? Das weiß Lena Baseler, 23,  auch nicht. Sie schreibt jetzt aber jede Woche aus ihrem Blickwinkel über die Themen ihrer oder auch unserer aller Zeit. Aus der Sicht der Generation Y? Wohl eher nicht. Ab jetzt jede Woche auf ROSEGARDEN.

Oft liest man über die sogenannte Generation Y Dinge, bei denen mir schon beim Lesen der Atem stockt. Zweifelnd die Zeilen noch einmal überfliegend frage ich mich, ob ich denn tatsächlich dieser Generation angehörig sein soll? Jener Generation, deren Lebenscredo eine hybride Form aus Hedonismus und eitler Unsicherheit ist? Jener Generation, deren Sicht auf die Welt irgendwie schon manchmal plüschig süß und weltfremd erscheint?

Hedonismus und eitle Unsicherheit

Naja, ich weiß nicht. Ich weiß auch nicht zu was ich gezählt werden möchte. Ob es da überhaupt Subkulturen und – Gruppen gibt, bei denen ich mich einigermaßen heimisch fühle. Deren Meinung Wiederhall in meinen Ohren findet und bei denen ich getrost sagen kann „Ja, das sehe ich auch so.“ Vielleicht ist das auch schon wieder eine Art von Hedonismus und eitler Unsicherheit.

Aber wenn es diese Merkmale doch schon gibt, ich gesellschaftlich in eine bebuchstabierte Generation katalogisiert werde, ohne viel dazu oder dagegen beigetragen zu haben, kann ich diese Sicht der Dinge – meine Sicht der Dinge – so auch niederschreiben. Und das tue ich ab diesem Februartag nun wöchentlich.

Ich studiere Politikwissenschaft im Master – wahrscheinlich wird mir das wenig helfen Dinge und Themen erschöpfend zu beobachten und zu analysieren. Ich bin in Berlin geboren – vielleicht hilft mir das schon eher. Und ich bin 23 Jahre alt – wohl das probateste Argument dafür, die Welt mit meinem offenen, erfreuten, belustigten, peinlich berührten aber auch hoffenden Blick auf die Dinge festzuhalten.

Und das schönste ist doch jetzt: Alle, die nicht in meinem Alter sind (also ein früheres Geburtsjahr vorweisen können als ich), werden sich fragen, was diese Generation Y – Tante, die auf keinen Fall so genannt werden will, einem schon erzählen kann. Und die anderen, die die in meinem Alter sind, werden sich fragen, ob ich denn unsere mittzwanziger Sicht ausreichend wiedergeben kann. Ich freue mich schon darauf. Ich freue mich darauf, eure Prophezeiung zu widerlegen, aber sie vielleicht auch das eine oder andere Mal zu bestätigen.

Ab jetzt jede Woche auf ROSEGARDEN. Mein Blick auf die Dinge.

Titelfoto: privat.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top