Rose IdeeSchon seit einiger Zeit klärt uns das Coca-Cola Happiness Institut (jeder ernstzunehmenden wissenschaftlichen Einrichtung ihr Kürzel, es sei hiermit CCHI) über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens auf. „Lebensfreude“ – nichts mehr und nichts weniger ist die Mission dieser hochkompetent besetzten Einrichtung, bei der auch „Designer und Trendforscher“ Prof. Dr. Eugen Wippermann nicht im Expertenteam fehlen darf. Denn, hey, wenn es um die Erforschung von „Happiness“ geht, die olle Kamellen wie ich noch unter dem Begriff „Glück“ kennen gelernt haben, dann heißt es für Coca-Cola nicht kleckern sondern klotzen. Thorsten Sperlich, ein echter Tausendsassa, der es irgendwie schafft, neben seiner Tätigkeit als „Leiter Brand PR“ von Coca-Cola Deutschland auch noch Direktor des Happiness Instituts zu sein, möchte nichts weniger, als den „Dialog über Lebensfreude in Deutschland voranbringen“. So lässt er es uns auf den Institutsseiten wissen. Das macht mich schon ein klein wenig happy.

Coke zerschlägt den gordischen Knoten der Menschheit

Es scheint, dass bei Coca-Cola Deutschland ein verbissen geführter Wettbewerb um die Erforschung der wirklich wichtigen Fragen des Lebens entbrannt ist. Denn nachdem das CCHI bereits im Mai die gänzlich unterschätzte Studie „Die Megatrends unserer Gesellschaft und ihr Potenzial für Lebensfreude“ vorgelegt hat, begleitet von einem Happiness-Kongress, meldet sich seit diversen Wochen Coke-Light mit brandheißen Einblicken in die Seele von Frauen und Männern zu Wort.

„Was denken Männer über Frauen? Und was glauben Frauen, was die Männer über sie denken? Diese Fragen beschäftigen wohl die meisten von uns“, so die jüngste Pressemitteilung aus dem Hause Coca-Cola Deutschland, welche die Ergebnisse einer „repräsentativen forsa-Studie“ vorstellt.

Ha, nimm das CCHI! „Happiness“ war gestern. Und Schnee von vorgestern, was die Welt im Innersten zusammenhält oder auf welche Frage die Antwort „42“ lautet. Wenn wir wissen, was Männer über Frauen denken und was Frauen glauben, was die Männer über sie denken, dann haben wir den gordischen Knoten durchschlagen, dann gelangen wir zu echter Happiness, Weltfrieden und Coke-Light für Alle – auf Lebenszeit!

Wir könnten nun eingedenk der Zeilen aus der Pressemitteilung naiv meinen, die forsa-Umfrage hätte Männer gefragt: ‚Männer, was denkt Ihr über Frauen?“‘ und Frauen ‚Frauen, was denkt Ihr, dass Männer über Euch denken?‘ Weit gefehlt. Denn bei Coke-Light lautet die Frage an den Mann:

„Was findet ihr sexy an selbstbewussten Frauen?“ Interessant, dass die Männer nicht generell zu „Frauen“ befragt werden, sondern zu jener selbstbewussten Erscheinungsform derselben, wie sie sogar schon in den Büros von Coca-Cola und den sie betreuenden PR-Agenturen gesichtet worden sein soll, munkelt der Leiter Brand PR Coca-Cola Deutschland unter dem Siegel der Verschwiegenheit Prof. Dr. Eugen Wippermann bei einem Gläschen Coke Zero zu.

Forsa und die Frauen – darauf eine Coke Zero für „nix kapiert“

Weil dem Forschungsteam von forsa möglicherweise nicht ganz geheuer dabei ist, Männer ergebnisoffen zu fragen, wie sie denn nun diese Spezies „selbstbewusste“ Frau generell finden, die auch mal „nö, jetzt nicht“ sagt oder „mach doch Deinen Scheiß alleine“ oder auch „Alter Eugen, das kann ich besser als Du“, hilft die Fragestellung natürlich auch hier ein wenig auf die Sprünge. Dabei fühlt sich das forsa-Team mal eben flugs vorausschauend in ‚die Frau‘ ein. Was wohl könnte ihr schlimmster Albtraum sein im Hinblick auf die Antworten der Männer? Richtig, natürlich, dass Mann im Zusammenhang mit Frau nicht an „sexy“ denkt. OMG! Der Himmel fällt uns auf den Kopf! Kreisch! Konsequenterweise geben die forsa-Spitzklicker „sexy“ als durch die Fragestellung gesetzt vor. Puhh, das war noch mal knapp, nicht auszudenken, wie sich das auf das Selbstbewusstsein der armen Frauen ausgewirkt hätte, wenn … .

Verdammt, Rainer Brüderle hatte doch Recht

Die Frauen müssten jetzt mit Blick auf die blitzsauber erarbeitete Fragestellung an den Mann folgerichtig von forsa gefragt werden: „Frauen, was denkt Ihr finden Männer an selbstbewussten Frauen sexy?“ Werden sie aber nicht. Forsa fragt laut Pressemitteilung: „… Frauen, was glaubt Ihr, wofür Männer Euch schätzen?“ Merke: „sexy finden“ ist offensichtlich gleichzusetzen mit „schätzen“. Rainer Brüderle hatte doch Recht. Er schätzt Frauen eben sehr, wenn er sie sexy findet und ihnen das ganz offen und ehrlich mitteilt.

Ich möchte überspringen, was Männer angeblich, laut Pressemitteilung und „repräsentativer forsa-Studie“, sexy finden an selbstbewussten Frauen. Kommen wir lieber gleich zu den harten Wahrheiten, die nicht verschwiegen werden. Denn selbstredend möchte Coke-Light der selbstbewussten Frau helfen und zeigt ihr gerne auf, woran sie noch arbeiten muss, um echt sexy zu sein, also geschätzt zu werden, vom Menne:

„Ganz kritiklos betrachten die Männer moderne Frauen natürlich dennoch nicht. Selbstbewusste Frauen sind zielstrebig – so weit, so gut. Nur verbissen sollten sie nicht sein, darin stimmen 69 Prozent der Männer überein. Und: Ein ständiges „Ich mach das schon“ finden 63 Prozent der Befragten wenig attraktiv – Männer möchten Frauen schließlich auch mal unter die Arme greifen dürfen!“

Titelfoto: © Francesco Scaramella, Coca-Cola ( N )ight. CC BY-NC-ND 2.0. Via: https://flic.kr/p/iqtEno.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top