Rose FreitagspostDie aktuelle Freitagspost mit Haßloch, Neukölln Schatzkarte, Gallery Weekend, 1. Mai in Kreuzberg und als erstes

Vom Kampftag zum Feiertag

1. Mai. Was war das noch einmal genau? Am Kotti Steine werfen oder beim Steine werfen zugucken und dann ein bisschen die Musik und das Gegrillte genießen auf der Oranienstraße? Jein. Wie es zu den heutigen Maifeierlichkeiten kam und wie der 1. Mai eigentlich begangen wurde liest man hier.

 

MyFest in Kreuzberg 36

Wie gerade aber schon angesprochen: Der 1.Mai bedeutet in Berlin aber schon ein Stück weg, in Kreuzberg dabei zu sein. Musik, Essen und vor allem viele Menschen, sehr viele Menschen, in Kreuzberg 36. Wer noch nicht weiß, ob es ihn eher zum Görli oder doch eher Kottbusser Tor zieht: Das MyFest bietet alle auf verschiedenen Bühnen ab 11.00h das richtige Programm. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Openairs vor dem Locke Müller am Spreewaldplatz und der luzia in der Oranienstraße.

 

Gallery Weekend

Nicht zu vergessen ist dieses Wochenende das Gallery Weekend ebenfalls in Berlin. Zum elften Mal findet das weltweit oft kopierte (aber niemals ebenfalls so gute) Kunstwochenende statt. Offiziell nehmen 47 Berliner Gallerien teil, inoffiziell dürften es dann aber doch sämtliche offene Kunsträume der Hauptstadt sein, die Besuchern die Möglichkeit bietet, aktuelle Kunst, aber auch Klassiker zu betrachten. Malerei, Bildhauerei und Installationen sind unter anderem in der Gallerie Blain | Southern oder CFA zu sehen.

 

Neukölln Schatzkarte

Für all jene, die das ganze Jahr über die Kreativszene genießen wollen, denen sei die Neuköllnschatzkarte empfohlen. Maggie Coker, Vintagestorebetreiberin, und Judith Carnaby, Illustratorin, beide fest verankert im Neuköllner Kiezleben, hatten im Winter 2013 die Idee eine Stadtkarte von Neukölln zu entwickeln, die alle kleinen und größeren Juwele Neuköllns festhält. Mehr auf ROSEGARDEN.

Neukölln Schatzkarte

Neukölln Schatzkarte

Wurst und Freude

Wir verstehen natürlich, wenn euch das ganze Wochenende am 1. Mai in Berlin zu tumultig ist. Wir haben einen guten Tipp. Fahrt in das deutsche Durchschnittsdorf Haßloch. Seit 30 Jahren betreibt die Gesellschaft für Konsumforschung da praktisch ein Freilufttestzentrum für neue Produkte. Produkte, die hier nicht gekauft werden, schaffen es niemals bis zum Beispiel nach Kreuzberg pünktlich zum 1. Mai. Also einfach mal nach Haßloch fahren und testen, Wurst und Dialekt gehören quasi zum All-inclusive-Reisepaket dazu.

 

Titelfoto: © tmszj; Julien Söderberg, Myfest. Via https://flic.kr/p/bDp5cf is licensed under a creative Commons license CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top