Rose FreitagspostDie aktuelle Freitagspost heute mit ERFOLG, ÁNIMA, dmwb Talk, Erinnerungsvermögen und als erstes

Post Tourism in Berlin

Nachdem wir letzte Woche ganz schön viel inhaltlich in der kulinarischen und kalifornischen Welt herumgetingelt sind, kehren wir diese Woche in heimische Gefilde zurück. Das NYMag portraitiert Berlin aus der New Yorker Sichtweise. Berlin wie es ist, sich verändert und entwickelt hat. Nicht umsonst ist die Perle an der Spree mittlerweile ein Konglomerat verschiedenster Menschen und Kulturen.

 

ERFOLG macht gute Laune

Da wir schon nun schon einmal in Berlin angekommen sind. Kulturell kann man der Hauptstadt wenig vormachen. Das beweist auch ein Konzert, das wir euch sehr ans Herz legen: ERFOLG tritt heute Abend im West Germany in Kreuzberg auf. Seid dabei bei ihrer Veröffentlichung des neuen Albums.

Wann? Heute, 20.03.2015, 21 Uhr

Wo? West Germany, Skalitzer, 10999 Kreuzberg

 

Für Online Journalismus zahlen?

Schwieriges Thema. Schließlich gibt es Millionen von kostenlosen Websites mit Milliarden von Informationen. Dennoch, das Thema Finanzierung ist vor allem für die Macher der Online-Plattformen brandaktuell. Nächste Woche diskutieren wir von ROSEGARDEN mit Nikola Schwarzmaier, Sitemanagerin der taz, und dem Substanzmagazin über monetäre Möglichkeiten des Online Journalismus.

Wann? Donnerstag, 26.03.2015, 19 Uhr

Wo? taz Café Berlin, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin

 

ÁNIMA

Nun noch eine Veranstaltungseinladung zum Vormerken: Am 28.03. findet im exp12 die Vernissage der Fotografin Carolina Magnin statt. Thema der Ausstellung ÁNIMA ist die Erinnerung. Spuren von Kratzern und Staub verleihen der Arbeit von Magnin Authentizität und Tiefe. Carolina Magnin kommt aus Buenos Aires angereist und ist bei der Vernissage zugegen.

Wann? Vernissage: 28.03.2015, 19 Uhr. Ausstellung: 29.03.2015 – 26.04.2015

Wo? exp12, Greifswalder Straße 217, 10405 Berlin

 

© Carolina Magnin

© Carolina Magnin

 

Konzentration bitte!

Der kleine angebissene Apfel des Apple-Konzerns. Jeder erkennt ihn auf anhieb. Doch Wiedererkennungsfähigkeit und Reproduktionsfähigkeit sind dann doch zwei unterschiedliche Dinge. TIME berichtet, dass Psychologen der University of California  85 Testpersonen gefragt haben, bekannte Firmenlogos aus der Erinnerung heraus nachzuzeichnen. Nun ja, das Ergebnis sah eher mau aus. Hier die Möglichkeit, das eigene Erinnerungsvermögen unter Beweis zu stellen.

 

Titelfoto: © Carolina Magnin.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top