Rose FreitagspostDie aktuelle Freitagspost heute mit Hundstagen, der BVG (gleich 2x!),  stolzen Karikaturisten und als erstes

Namensvetter with Benefits

Man stelle sich vor, eine Weltreise kostenlos machen zu können. Flucht aus der immer gleichen Umgebung, hinein ins Abenteuer, ins Unbekannte, ins vermeindlich Fremde.  Elizabeth Quinn Gallagher war dies vergönnt. Nachdem Jordan Axani bereits einen „Around-the-World“ Trip für ihn und seine damalige Freundin buchte, kam es zur Trennung. Doof, dass die Tickets aber schon auf Mrs. Gallagher gebucht waren. So suchte Axani letztes Jahr eine Frau, die den Namen seiner Exfreundin teilte und bereit war mit ihm zu reisen. Axani fand tatsächlich ihm eine gänzlich unbekannte Elizabeth Quinn Gallagher II und beide fuhren los. Die zwei sind jetzt zurück, man lese selbst im Guardian, wie die beiden diese Erfahrung erlebten.

 

Hyänen

Die Schrecklichen Ereignisse letzte Woche in Frankreich machen sprachlos und lähmen. Dass Pegida Anhänger und AfD Funktionäre jetzt Solidarität mit den Opfern bekunden, ist deplatziert und stößt übel auf. Französische Karikaturisten lehnen diese Verbrüderung ab und verurteilen diese – auf ihre ganz typische Arbeitsweise. Pegida als Hyäne in der FAZ zu lesen.

 

#weilwirdichlieben

Der deutsche Comedypreis geht dieses Jahr an die PR Abteilung der BVG. Die Zeit, die man sonst bibbernd an der Bushaltestelle verbringt, da der Busfahrer (einen wohl sehend) keine Zeit mehr hatte die eine Ampel abzuwarten, kann man jetzt ohne schlechtes Gewissen bei Twitter verbringen und der BVG via #weilwirdichlieben hashtaggen, was man so richtig mag an ihr. Wie einem alten Freund vor dem Kamin zu sagen, dass es verdammt schön ist, dass es ihn gibt. Spiegel Online zeigt die Best Of´s der Menschen, die der BVG getwittert haben, wie sehr sie sie doch lieben.

 

Reichensteuer bis Hartz 4

Nun gut, die Überschrift ist jetzt vielleicht etwas plakativ, aber die M29 Buslinie in Berlin, ist die Buslinie der Gegensätze. Die BVG fährt sie seit Jahrzehnten (#weilwirdichlieben) und verbindet so zwei Welten. Die Berliner Morgenpost hat nun eine tolle interaktive Grafik zu genau dieser Buslinie der Unterschiede veröffentlicht.

 

Dogdays are almost over

Die Melaninproduktion der Haut ist seit Monaten abgestellt; Sonne sieht man nur noch, wenn man sich mit Omi im ZDF das Traumschiff anschaut. Wenn dann die Januarsonne für 7,54 Sekunden mal in Berlin herauskommt, übermannt einen ein Gefühl von absoluter Seligkeit. Ungefähr so muss sich die Ankunft im Paradies anfühlen. Wer sich das noch nicht ganz bildhaft vorstellen kann, hier einer unserer Lieblingsblogs When you live in Berlin (der mit fast prophetischer Voraussicht in gesunden Abständen das postet, was man als Berliner grad so fühlt und tut) mit dem Gefühl der Reincarnation.

 

Titelbild: © centralniak, blog.centralny.info 22/2012 – M4 nach Falkenberg Via: https://flic.kr/p/braZnA is licensed under a Creative Commons license CC BY 2.0., https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top