Rose FreitagspostHeute mit: Americanah, hässlichem Essen, Sascha Lobo, Leidenschaft im Gerichtssaal und als erstes:

Dillon singt mit Dirk von Lotzow

Die Sängerin Dillon kann man ganz ruhigen Gewissens eine Ausnahmekünstlerin nennen. Nun habe ich zufällig in den Tiefen des Internets ein Video gefunden, in dem sie ihren Song Tip-Tapping im Duett mit Dirk von Lotzow singt.  Drei großartige Minuten. Im übrigen Teil einer  einstündigen Sendung über die Sängerin des Senders zdf.kultur und ausnahmsweise mal ein guter Grund dafür GEZ-Gebühren zu zahlen.

Lesebefehl: Americanah

u1_978-3-10-000626-4

Buchcover:  © Verlag S. Fischer

Es ist das großartigste Buch seit langem: Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie. Auf den Buchumschlag passen gar nicht alle superlativen Lobgesänge, die der Roman auslöste. Auch die drei ersten Innenseiten sind voll davon: New York Times, San Francisco Chronicle, Dave Eggers, NPR, L.A. Times – alle sind sich darin einig ein Meisterweg gelesen zu haben.

Und sie liegen richtig: Die Geschichte von einem jungen nigerianischen Paar, das von Nigeria aus in die USA und Großbritannien auswandert ist ein einzigartiges Stück über Migration, die verrückte Welt nach 9/11, Identität und Liebe.

Sofort lesen!

Leidenschaft im Gerichtssaal

Die in Nürnberg lebende freie Journalistin Daniela Ramsauer hat für ROSEGARDEN einen Beitrag geschrieben, in dem sie von ihrer Leidenschaft berichtet Gerichtsverhandlungen zu besuchen. Wer das noch nicht gelesen hat, der sollte es hier tun.

Hässlich lecker

Das Magazin „bon appétit“ hat eine verwirrende Bilderserie veröffentlicht. Titel: „13 Terrifying & Ugly Foods we happily eat“.  Wir werden wohl nie verstehen, was auf dem Weg zwischen Kopf und Bauch passiert.

Sascha Lobo zur Lage der Nation

Es war ja re:publica in Berlin. Es gab viel zu diskutieren bei der ersten re:publica in der post-NSA-Skandal Zeitrechnung. Das Manifest zum gegenwärtigen State of mind kam vermutlich von Sascha Lobo. Er erinnert uns daran, dass wir für die Freiheit und die Chancen des Internets kämpfen müssen. Hier seine Rede in voller Länge:

 

Titelbild: © Verlag S. Fischer.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top