Rose Essen FoodEs geht gegen Mittag. Der Magen knurrt. Die Laune sinkt rapide. Und trotzdem sitze ich immer noch am Schreibtisch und starre auf den Bildschirm. Im Kopf werden bereits die Möglichkeiten für die bevorstehende Nahrungsaufnahme durchgegangen. Der Imbiss an der U-Bahn ist zu ungesund, beim Edel-Restaurant dauert es immer so lange und die Pizza um die Ecke ist auch nicht mehr das was sie mal war. Am Ende esse ich irgendetwas und fühle mich hinterher auch nicht wirklich besser. Kommt das vielleicht Einigen bekannt vor? In meinem Leben zumindest ist das leider allzu zu oft traurige Realität.

Mit Liebe aus der Region

Vielleicht haben die Berlinerinnen Carolin Alff und Katharina Olschenka ja ähnliche Erfahrungen gemacht. Zumindest klingt die Geschäftsidee ihres Lieferservices Lokalbestellt wie die perfekte Antwort, auf den leeren Blick in den Computer. Und tatsächlich: “Uns ist die Idee für den Lieferdienst nach langen Tagen im Büro ist gekommen.” erzählt Katharina.“Lokalbestellt verarbeitet deshalb saisonale und regionale Produkte zu leckeren Sandwiches, Salaten, Suppen und kleinen Speisen und liefert diese zur Mittagszeit aus.“ Und das auch noch ganz im Sinne der ökologischen Verantwortung: mit dem Fahrrad.

lokalbestellt

Foto: © Lokalbestellt

Aber auch Transparenz ist für die beiden Gründerinnen ein wichtiger Aspekt ihrer Geschäftsidee. „Da wir selbst gutes Essen schätzen, wollen wir unseren Kunden bei jeder Lieferung auch eine Antwort auf die Frage geben, was in dem Essen drin ist und woher es kommt.“ Die Zutaten kommen von Landwirten aus Brandenburg, die Carolin und Katharina persönlich besucht haben. Und auf der Webseite soll über die Lieferanten zukünftig ausführlich informiert werden.

Das Thema Verpackung ist für Lokalbestellt aber ebenfalls wichtig. „Unsere Verpackungen sind zu 100% kompostierbar. Zudem möchten wir ein wiederverwendbares Verpackungssystem mit unseren Kunden etablieren. Lunch-Boxen sollen zur Verfügung gestellt und dann ausgetauscht werden, um Müll weitgehend zu vermeiden.“

Per Crowdfunding zum Lastenrad

Nach einigen erfolgreichen, lokalen Testläufen, soll ab dem 1. Oktober an drei Tagen pro Woche Mittagessen in einem größeren Rahmen ausgefahren werden. Um das auch wirklich umsetzen zu können, benötigt Lokalbestellt aber noch etwas Hilfe. „Die Crowdfunding-Kampagne haben wir gestartet, um eine Anschubfinanzierung zu gewährleisten. Nach erfolgreicher Kampagne kaufen wir von dem Geld einen großen Kühlschrank, Küchenutensilien, Lastenrad, Transportkisten und Produkte für den ersten Monat.” Die Kampagne läuft noch bis Sonntag, knapp Dreiviertel der benötigten 6000 Euro sind finanziert. Ich zumindest kann es kaum abwarten, bis die beiden jungen Frauen mit einem leckeren und gesunden Mittagessen vor der Tür stehen werden und werde das Projekt gleich mal unterstützen.

Zur Crowdfunding Kampagne von Lokalbestellt auf Startnext.

lokalbestellt_2

Carolin Alff und Katharina Olschenka Foto: © Lokalbestellt

 

 

 

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top