Rose Essen FoodKristof Mulack ist einer der besten Underground-Köche in Berlin. Wobei – Underground stimmt gar nicht mehr. Angefangen hat er zwar in einem Kreuzberger Hinterhof, doch jetzt hat er die Kochshow The Taste of Germany gewonnen. Höchste Zeit mal wieder nachzufragen, wie es so läuft …
Kristof, wenn ich mir deine Facebook-Timeline ansehe, wird mir schwindelig! Kochen in Berlin, Essen in Paris, Besuch in der Schweiz und nebenbei ´ne Kochshow gewinnen. Ist dir auch mal langweilig?

Langeweile ist in der Tat schon länger ein Fremdwort für mich. Allerdings ist das ja alles auch positiver Stress und ich arbeite gerne in meinem Job. Und wie man so schön sagt „von nix kommt nix“.

Kristof Mulack

Vor und hinter dem Herd engagiert: Kristof Mulack (Foto: Paula G.Vidal)

 

Wie fühlt sich das eigentlich an nun deutschlandweit als Superkoch bekannt zu sein? Ich meine, du hast ja im wahrsten Sinne des Wortes im Hinterhof angefangen:)

Das stimmt. Aber dort konnte ich ja auch erst so richtig meinen Kochstil bilden und hatte die Freiheit alles auszuprobieren. Einen Superkoch würde ich mich aber nun auch absolut nicht nennen. Man ist zwar bekannter geworden aber das ist dann auch schon alles. Mein Leben ist genauso wie vorher. Mit ein bis zwei Aufträgen mehr :))

 

Dir ist in deiner Arbeit als Koch seit jeher der Bezug zum Berliner Umland und das Thema Natürlichkeit wichtig, wenn es um Zutaten und Produkte geht. Warum liegt dir das so am Herzen?

Ich finde es sehr wichtig zu wissen, wo die Lebensmittel herkommen, die ich in der Küche verwende. Außerdem mag ich es auch sehr, engen Kontakt zu Bauern, Züchtern & Co. zu pflegen. Damit sie auch verstehen, was ich mit ihren Produkten anstelle.  Ein anderer sehr wichtiger Aspekt ist die Natürlichkeit. Ich möchte nichts verwenden, was in Masse oder auf unnatürliche Art und Weise herangezogen wird. Wenn man schon viel gesehen und gegessen hat, merkt man das einfach und wird dann immer das natürliche Produkt bevorzugen.

 

mulack

Ein echter Mulack: Regionale Zutaten klug komponiert. (Foto: Paula G.Vidal)

 

Dein aktuelles und sehr spannendes Projekt heißt Kraut&Reben. Erzähl mal kurz was ihr macht…

Wir verbinden meinen Kochstil und meine Philosophie mit Naturweinen oder Getränken, die natürlich produziert werden wie zum Beispiel unfiltriertes Bier. Wir stellen aber auch Säfte selber her und zeigen unseren Gästen das eine Getränkebegleitung bei einem Degustationsmenü nicht nur aus Weinen bestehen muss. Hinzu kommt das wir immer eine Carte Blanche haben, die sich nach Verfügbarkeit und Saison ändert und wir kompromisslos nur mit den besten Produkten arbeiten. Wir wecken ein , fermentieren, räuchern und pflücken sehr viel. Wir wollen damit eine zeitgemäße Berliner Küche schaffen, die sehr naturnah ist. Und natürlich unterhalten wir unsere Gäste dabei mit unserer sehr ehrlichen Berliner Art. Denn auch das ist heutzutage etwas besonderes. Wir sind beide Urberliner. Der eine Wessi und der andere Ossi :))

 

Und wann haben unsere Leser die Chance euren Berliner Charme und eure Küche mal zu testen?

Wir versuchen regelmäßige Events in Berlin anzubieten. Normalerweise vier Termine im Monat. Wir machen aber auch abseits davon noch einige Dinge und sind auch hin und wieder in Europa unterwegs. Am besten ist es, wenn sich die Leser bei uns im Newsletter anmelden oder bei Facebook reinschauen. Dann bekommen Sie immer mit, wo wir uns gerade rumtreiben und was so geht.

 

Berlin hat sich ja zu Deutschlands Food-Hauptstadt entwickelt. Ich persönlich finde das toll, sehe aber auch, dass da jetzt vieles unter irgendeinem coolen Label angeboten wird und vieles davon aber echt nicht gut ist. Ich weiß ja, dass du sehr kritisch bist in Sachen Qualität. Wie siehst du die Entwicklung denn?

Generell ist diese Entwicklung gut und sogar sehr wichtig für unsere Stadt. Allerdings wird das auch immer Trittbrettfahrer geben, die keine Ahnung von dem haben, was sie da tun und nur auf das Geld aus sind. Ich glaube aber fest daran, das solche Unternehmer mit der Zeit verschwinden werden, da die Leute mit der Zeit kapieren, was gute Qualität ist. Das braucht Zeit aber Gut Ding braucht halt Weil :))

 

Bleibst du Berlin treu?

Uff jeden Fall !!!

 

AJR_6717

Nom Nom… (Foto: Paula G.Vidal)

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top