Rose Wandern Spaziergang Magische Orte

Im Januar wurde in Berlin „Somuchmore“ gelauncht. Das Angebot verspricht mit nur eine Karte und einem monatlichen Betrag an über 30 Orten in Berlin Yoga, Fitness und Wellness machen zu können. Wir durften mal testen. (Sponsored Story)

Man ist ja immer in Bewegung in dieser Stadt. Was per se schon mal gut für die Gesundheit ist. Bewegung heißt aber auch, dass man morgens manchmal nicht weiß, wo der Tag wann endet. Wer sich an ein einzelnes Yoga- oder Fitnessstudio bindet, dem kann es schon mal passieren, dass er um 19.50 Uhr noch am Hermannplatz steht, das dringende Bedürfnis hat sich den Tag aus den Knochen zu trainieren, das eigene Yogastudio aber im Prenzlauer Berg ist und der Kurs um 20 Uhr startet. So eine Situation ist alles andere als entspannend.

02web

Somuchmore verspricht eine Lösung für dieses Problem zu sein und deshalb haben wir natürlich nicht nein gesagt, als das Angebot kam einen Monat lang die so genannte Black Card zu testen. Eine Karte, die dir an 30 Orten Zugang zu über 500 Kursen bietet und monatlich 99,00 EUR kostet. Und man muss sagen: Die Black Card ist ein Angebot, das dir die Flexibilität ermöglicht, die dein Lebensalltag von dir auch erwartet. Denn egal wo du am Ende eines Tages oder während eines freien Slots in deinem Kalender bist: Irgendein teilnehmendes Studio ist immer in der Nähe. Und endlich kommt die körperliche Ertüchtigung nicht mehr zu kurz, weil dein Terminkalender glaubt, er könne dir diktieren ob du dich fit hältst.

Und ganz unabhängig von Terminfragen ist das Angebot natürlich auch eine Einladung dazu möglichst vieles auszuprobieren, denn wer weiß schon ob Pilates nicht doch besser ist als Yoga?

06

Wem die totale Flexibilität doch etwas zu teuer ist, dem bietet Somuchmore mit der White Card für 69,00 Euro und der White Card Life für 39,00 Euro pro Monat günstigere Angebote bei denen weniger Kurse und teilnehmende Studios zur Wahl stehen.

Alle Angebote sind monatlich kündbar. Auch das ist ausgesprochen flexibel. Denn man kann ja nie wissen, ob einen das nächste Projekte mal für eine Weile in die USA bringt.

Fotos: © Somuchmore

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top